Ingrid Sweeney,  zertifizierte Assistenzhundetrainerin

Ein gut vorbereiteter Hund wird zum Helfer, zum Begleiter, zum engsten Freund. Er ist ein Vermittler der viele Möglichkeiten eröffnet. Er  entwickelt die notwendigen Fähigkeiten um seinen Menschen im Alltag zu unterstützen, sowie um Stabilität zu verleihen. In einer wunderbaren Beziehung kümmert sich der Eine um den Anderen. 

 

Ist ein Bundesbehindertenpass vorhanden, übernimmt das Österreichische Bundesministerium BMASGK einen großen Teil der Kosten welche anfallen: Ein Assistenzhund ist bei einer Teamprüfung, welche Voraussetzung für eine Eintragung in den Bundesbehindertenausweis  ist, zwischen 18 Monaten und 2 Jahre alt.

In Österreich sind Assistenzhunde im Bundesbehindertengesetz § 39a geregelt. 

Über mich:

Im Quellberuf bin ich Konzert-geigerin und Kammermusikerin.

 

In den letzten Jahren habe ich mich vom wunderbaren Spiel auf der Bühne verabschiedet und widme mich nun  sowohl dem Unterricht von jungen Menschen als auch dem Training und der Zusammenführung von Hunden  und Menschen mit besonderen Bedürfnissen.

Meine Mentorinnen waren über 2 Jahre hinaus Maria Gerstmann (Ilztaler Reha-Hundeschule) und Dr. Vet. Cornelia Albrecht, führende Experten im Bereich Blinden-führhunde und der Schulung von Hunden für Menschen mit mehrfachen Beeinträchtigungen.

Seit 2018 ist Patient Paws als Ausbildungsstätte am Messerli Institut in Wien angeführt:

Messerli Forschungsinstitut

 

Möchten Sie eine Patenfamilie bzw. Patenmensch, Patenpärchen für einen zukünftigen Assistenzhund werden?

Hierfür ist viel Zeit und Liebe aufzubringen, der junge Hund benötigt von seinen Paten-menschen Sozialisierung und Training. Es gibt regelmässig  Patenfamilien Treffen bei welchen geübt wird, Fragen beantwortet werden und Anleitung gegeben wird.